Logo1

Kanalsanierung

Sanierung im Inlinerverfahren

Nach einer Sanierung im Inlinververfahren zeigen die sanierten Schadstellen, selbst bei externer Belastung, eine hohe Elastizität und Festigkeit.

Dazu gehört besonders die statische Tragfähigkeit. Ebenso weisen sie eine hohe Bruchsicherheit auf.

Die dichtenden Harze wurden durch umfangreiche Versuchsreihen entwickelt und sind schon seit Jahren erfolgsreich im Einsatz. Sie sind korrosionsbeständig sowie ökologisch und hygienisch unbedenklich.

PC090013
PC090014

Beschreibung des Verfahrens:

Es handelt sich um einen PU-beschichteten Nadelfilzschlauch mit einer Wandstärke von 3 - 5 mm, einer Dehnfähigkeit von 30 % und einer statischen Belastbarkeit von ca. 2000 N/mm².

Dieser Filzschlauch wird mit Hilfe von Epoxydharzen in das bestehende Kanalsystem eingebracht und härtet unter Innendruck aus.

Das Material besitzt unter der Zulassungsnummer Z-42.3-414 die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung vom Deutschen Institut für Bautechnik!

Die Prüfergebnisse eines renomierten Hygieneinstitutes über die Zulassung im Trinkwasserbereich und über die mechanischen Eigenschaften liegen vor.

Mit diesem System sind wir Gütezeicheninhaber des Güteschutz Kanalbau Nr.: S 29.05!

Die Dichtheitsprüfung des sanierten Kanals erfolgs gemäß DIN EN 1610.

Die folgenden zwei Videos zeigen einen Kanal je vor und nach einer Inlinersanierung

Partielle Kanalsanierung

Bei einzelnen Schadstellen im Kanal kommt unsere partielle Kanalsanierung im RF-Spot-Repair-Verfahren zum Einsatz. Es handelt sich um eine Grabenlose, erdarbeitsfreie, kostengünstige, geprüfte und dauerhafte Methode zur partiellen Reparatur.

Beschreibung des Verfahrens:

Das Systemharz EASY-Pur wird gemäß Herstelleranweisung gemischt. Eine entsprechende, der Schadstelle zugeschnittene, Glasfasermatte aus Advantex-ECR-Glas wird mit dem flüssigem Harz-Gemisch getränkt.

Anschließend wird die Matte mittels Sanierungspacker an die zu sanierende Schadstelle positioniert und unter Kamerabeobachtung mittels Druckluft vollflächig und überlappend an das Altrohr gepresst.

Dadurch dringt das Harz EASY-Pur in die Schadstelle ein und schafft nach dem Erhärten eine dauerhafte Verbindung mit dem Altrohr. Unser RF-Liner härtet schnell aus, er zeigt eine hohe Klebekraft und in Verbindung mit der Glasfasermatte eine relativ hohe Elastizität und Festigkeit. Er ist unempfindlich gegen Feuchtigkeit, Wärme, Kälte sowie gegen Alterung.

Der Rohrdurchschnitt verjüngt sich nur geringfügig. Die Übergänge verlaufen fließend, ein Fließhindernis entsteht nicht.

Die Abnahme der Reparatur erfolg mittels TV-Inspektion.

Die folgenden zwei Bilder zeigen einen Kanal je vor und nach einer Sanierung im RF-Spot-Repair-Verfahren:

RF vor Sanierung
RF nach Sanierung